Unsere Projekte

Dank starker Partner wie der Zenaga Foundation, dem WWF oder myclimate sowie einer großzügigen Startfinanzierung durch die Dietmar Hopp Stiftung haben wir bereits im August 2020 unten beschriebene Projekte initiiert bzw. unterstützt.

Stand April 2024 konnten wir es mit unseren Spenden ermöglichen, dass über 109.000 Bäume in Afrika und 108.000 Mangroven auf den Philippinen und in Nigeria gepflanzt, eine Waldfläche in der Größe von 9.805 Fußballfeldern geschützt sowie rund 90.000 Schülerinnen und Schüler involviert werden.

Aktive Sports4Trees Projekte in Afrika

Gemeinsam mit unseren Partnern WWF und myclimate, reisten wir im September 2022 nach Ostafrika, um uns dort einen Überblick über die Fortschritte der von Sports for Future und Sports 4 Trees initiierten Projekte zu machen.

Wenn ihr wissen wollt, was Stefan Wagner, 1. Vorsitzender von Sports for Future, von seinen Erfahrungen berichtet, dann schaut gerne hier vorbei!

KENIA

Wiederaufforstung des Chepalungu-Waldes

Das Projekt in Kenia engagiert sich für die Wiederaufforstung und Nachzucht eines Waldschutzgebiets in der Provinz Bomet. Die Landschaft ist eine der ökologisch bedeutendsten für den Naturschutz in Ostafrika. Die berühmte Mara-Serengeti ist für ihr Überleben dabei dringend auf das Wasser aus den Wäldern an den Flussoberläufen wie dem Chepalungu angewiesen.

Es geht nun darum, den Arten- und Tierreichtum zu sichern, die ökologischen Funktionen und die nachhaltige Nutzbarkeit dieser Landschaft zu erhalten und dazu die Ökosysteme umfassend zu schützen und – wo erforderlich – wiederherzustellen. Außerdem werden Gemeinde-Waldschutzgebiete mit Obst- und schnellwachsenden Baumarten geschaffen, die von den umliegenden Gemeinden nachhaltig genutzt werden können.

Bis Mai 2024 wurden insgesamt etwa 500.000 Bäume auf einer Fläche von 500 Hektar gepflanzt. Mehr als 40.900 Anpflanzungen davon konnten mit der Unterstützung von Sports4Trees initiiert werden.

Projektpartner: WWF

Projektunterstützer: Ruderwald, Athletes4Climate, FC 1910 Lößnitz

Mehr erfahren <<

KENIA

Kipchoge Projekt im Kaptagat-Wald

Der Kaptagat-Wald in Kenia ist Teil des nördlichen Mau-Ökosystems im Westen Kenias und umfasst fünf Waldreservate sowie angrenzende Gemeindegebiete. Die Landschaft des Kaptagat-Walds ist ein lebenswichtiges Wassereinzugsgebiet, das wichtige Lebensgrundlagen für die umliegende Region der Großstadt Eldoret sichert. Die Wälder schützen vor Erosion und Überschwemmungen und versorgen die gesamte Umgebung mit Wasser.

Aus diesem Grund setzt sich auch Eluid Kipchoge, Olympiasieger 2016 und 2020, Marathon-Weltmeister und -Rekordhalter, bereits seit Jahren aktiv für die Wiederaufforstung des Kaptagat-Waldes ein. Im Jahr 2019 wurde ein Pflanzaktion mit einer Herausforderung durchgeführt, die symbolisch für den Wettlauf gegen die Zeit steht: Schafft man es, in 1:59 Minuten einen Baum zu pflanzen – angelehnt an Kipchoges Rekord, die Marathon-Distanz in 1:59 Stunden zu laufen.

Diese Pflanzaktion gehörte zu der WWF-Kampagne „Keep Kenya Breathing“ aus dem Jahr 2018. Mit dieser Kampagne will der WWF das Ziel der kenianischen Regierung unterstützen, bis 2030 eine Milliarde Bäume zu pflanzen. Seitdem wurden mehr als 2.235.791 Baumsetzlinge gepflanzt.

Ein persönliches Ziel für Eluid Kipchoge: „Ich träume davon, den ersten Marathon zu sehen, der im Kaptagat-Wald gelaufen wird. Auch andere Sportler können zum Trainieren hier in den Wald kommen.“ Um diesem Ziel näher zu kommen, unterstützt auch Sports for Future den Kaptagat-Wald. Mit dem Verkauf unserer Sports for Future Klimasocken  sowie den Spenden des Summer Feeling Laufs im April 2024 konnten wir bislang über 1.120 Bäume spenden.

Projektpartner: WWF

Projektunterstützer: SFF-Klimasocken, Summer Feeling Bayreuth 2024

Mehr erfahren <<

KENIA

Baumschul-Projekt in Kisumu

Gemeinsam haben wir mit der Zenaga Foundation im April 2024 begonnen, ein Baumschulprojekt in Kisumu, eine Stadt im Nordosten des Victoriasees in Kenia, umzusetzen. Um die Bevölkerung vor Ort zu unterstützen, der es an nahrhaften Lebensmitteln, sauberem Trinkwasser, Sanitäranlagen und Hygieneartikeln mangelt, haben wir die „DANA WILFRIDA AYUGI OSODO“ Baumschule umgesetzt. Dort sollen in Projektphase 1 (bis Dez. 2026) 90.000 Baumsetzlinge gepflanzt werden. Die ersten Schritte der Projektumsetzung enthielten den Bau von Zäunen und Toren zum Schutz des Equipments. Außerdem wurde das Grundstück für die ersten Baumpflanzungen vorbereitet. Auch die ersten Setzlinge wurden gepflanzt. Zu den nächsten Umsetzungsschritten gehören die Einstellung und Schulung von Gärtnern.

Weiterhin initiieren wir in Kisumu auch eine Green School, die 1.000 Baumsetzlinge enthält, mit Solarstrahlern, mobilen Solarlampen, Sport- und Gartenausstattung und Wandbildern ausgestattet wird. Dadurch soll vorrangig der ansässige Fußballverein, die Kisumu County Football Association, profitieren.

Projektpartner: Zenaga Foundation

Projektunterstützer: Sports for Future

Mehr erfahren <<

Die Baumschule wird vorbereitet
Das Tor wird gebaut
Die ersten Setzlinge werden gepflanzt und gepflegt

SENEGAL

Green Schools

Die Idee der Green Schools entstand aus einem Umweltschulprojekt, welches wir im Jahr 2020 gemeinsam mit der Zenaga-Foundation und Foret International in drei Schulen in der Gemeinde Goudiry in der Region Tambacoundas im Senegal umsetzten. Aufgrund der zufriedenstellenden Ergebnisse wurde 2021 das Projekt Green Schools in drei Schulen in den Regionen Kaolack (Sidy Lamine Sow Grundschule), Fatick (Thiagoune Ndiaye Grundschule) und Joal (Joal College 3) gestartet.

Unser Ziel ist es, angesichts globaler Herausforderungen, einschließlich der Auswirkungen des Klimawandels, mit lokalen Helfer*innen die „Grünen Schulen“ und die Bevölkerung vor Ort zu unterstützen.

Dafür kombinieren die Green Schools die drei Komponenten Klimaschutz, Bildung und Sport:

  • Pflanzung von Fruchtbaum-Setzlingen in den Schulgärten inklusive Ausstattungsmaterial zur Pflege der Setzlinge & der Baumschule

➤  Beitrag zum Klimaschutz

➤  Verbesserung der Ernährung von Schüler*innen und Lehrer*innen

➤  Verkauf des Überschusses

➤  Einnahmen für die Schule

  • Solarenergie
  • Installation Photovoltaikanlagen auf Schuldächern
  • Mobile Solarlampen für Schüler*innen

➤  Strom und Licht in den Schulen

➤  Sport auch bei Dunkelheit

  • Umwelt- und Klimabildungseinheiten an den Schulen
  • Wandbemalung an den Schulen mit Umweltthemen
  • Einbindung und Sensibilisierung der Lehrer*innen
  • Lehr- und Lernausstattung

➤  Jungen Menschen ein Bewusstsein für Natur und Umwelt schaffen

  • Verbesserung der Sportstätten
  • Ausstattung mit Sportequipment
  • Sportveranstaltungen

➤  Förderung der sozialen Interaktion der Schüle*innen, deren Gesundheit und Teamspirit

Inzwischen hat sich einiges getan: Die ersten Photovoltaikanlagen wurden auf den Dächern der Schulen installiert, um die Solarlichter auf dem Sportplatz mit Energie zu versorgen. Und auch die ersten von geplanten 3.500 Baumsetzlingen wurden bereits in den Schulen in Kaolack, Joal und Fatick gepflanzt.

In der Gemeinde Goudiry wurden ca. 2.000 Schüler*innen und Lehrer*innen involviert, als ein Schulwald errichtet, Wandbilder gestaltet, Müll gesammelt und neue Sitzgelegenheiten gebaut wurden. Zum Abschluss der aktiven Phase wurden 1.566 Bäume gepflanzt und 2.000 Setzlinge in der Baumschule angezogen.

Im Jahr 2022 wurden weitere Projekte umgesetzt: Eine Green School in Bissassou, einem Ort in der Region Sédhiou im Senegal mit einer Laufzeit von drei Jahren, in denen eine Mindestproduktion von 130.000 Pflanzen und dann jährlich 30.000 Setzlingen erzielt werden sollen. Zusätzlich werden drei Green Schools in den Orten Gossas, Donaye Taredji und Sandiara umgesetzt. Diese wurden vom DFB-Aktionsspieltag Klimaschutz in der Saison 2022/23 unterstützt.

Um das Green School Projekt über die Landesgrenzen auszuweiten, haben wir diese auch in Nigeria implementiert. Auch dort gibt es mittlerweile schon mehr als 40 Green Schools.

Projektpartner: Zenaga, Foret International der Uni Dakar

Projektunterstützer: DFB Aktionsspieltag Klimaschutz, Deutsche Sportjugend, Paul Schockemöhle Logistics

Mehr erfahren <<

Schulhof in Goudiry
Wandbemalung
Sportveranstaltung in Joal
Solarinstallation
Brunnenbau

UGANDA

SLAC for Eden - Stream the light for African Communities in Uganda

Die Community-Based Organization „Steam the Light for African Communities“ (SLAC) wurde im Jahr 2019 von William Prosper, Landwirtschaftslehrer an einem ugandischen Mädchengymnasium gegründet. Dinklagerin Hannah Bruckmann, Ethnologiestudentin und freiwillige Mathelehrerin in Uganda trat im Januar 2023 der Organisation bei und gründete März den Deutschen gleichnamigen Partnerverein. In enger Zusammenarbeit mit den umliegenden Farmer*innen wurde dann das Projekt „SLAC for Eden“, ein „Nature Based Solution“-Entwicklungsprojekt zur Armutsreduzierung, zum Umweltschutz und zur Emanzipation gegründet. Das Projekt wird im Kibaale District im Südwesten Ugandas umgesetzt.

SLAC for Eden beläuft sich auf bisher einen Projektstandort von zwei Hektar Land in dem Dorf Buseesa in Kibaale District, wo bis Dezember 2023 5.000 Baumsetzlinge, 1.000 Bananenstauden und 4.000 Gewürzsetzlinge gepflanzt wurden. Die Erzeugnisse dieser Frucht-, Nuss- und medizinischen Bäume sowie Gewürze tragen zu quantitativ und qualitativ hochwertiger Ernährung bei, stellen natürliche Medizin zur Verfügung, fördern Biodiversität und generieren Einkommen. Zudem dient dieser Agrarwald als Bildungsstandort für umliegende Farmer*innen und Schulen, um sie über die ökologischen und ökonomischen Vorzüge von Wäldern und zum Klimawandel zu informieren. Die angepflanzten Gewürze werden zudem genutzt, um daraus ätherische Öle herzustellen. Die Produktionsstätte dafür wurde im Oktober 2023 gebaut. Nach der Herstellung werden die Öle an einen Großhändler in Kampala verkauft.

Für das Jahr 2024 steht die Ölherstellung im Vordergrund, von dem auch eine Probesendung von etwa 60 Litern nach Deutschland geliefert werden soll. Darüber hinaus ist der Erwerb eines zweiten Grundstücks für einen zweiten Demonstrationswald und eine zweite Produktionsstätte in Planung.

Das Projekt beeindruckt uns sehr, weshalb wir SLAC for Eden mit Euch und unserem Sports4Trees-Netzwerk unterstützen wollen.

Mehr erfahren <<
Jahresbericht SLAC 2023 <<

DEUTSCHLAND

Waldkicker - Ein Projekt von Aktion Baum

Aktion Baum ist eine Non-Profit-Organisation, die in Zusammenarbeit mit Förster*innen und Forstamtsleiter*innen unsere Wälder rettet bzw. nachhaltig, biodivers und „richtig“ wieder bewaldet. Dafür setzen sie eigene Pflanzaktionen um und beteiligen sich an bereits bestehenden Projekten. Im Jahr 2024 will Aktion Baum insgesamt 100.000 Bäume pflanzen (aktueller Stand 12.450 Bäume, Februar 2024). Neben dem Pflanzen von Bäumen spielen auch der Austausch mit Wissenschaftler*innen und Baum-Expert*innen sowie die Bildung und Aufklärung eine große Rolle. Dadurch sollen Menschen, insbesondere Kinder und Jugendliche, begeistert und sensibilisiert werden, um die Wälder in Deutschland langfristig zu schützen.

Mit dem Projekt „Waldkicker“ startet Aktion Baum ein Bildungs- und Aufklärungsprojekt im Kinderfußball zum Thema Wald und Nachhaltigkeit. Die „Waldkicker“ sind eine Sportmannschaft, die einmal im Jahr eine Müllsammel- und eine Aufforstungsaktion in Zusammenarbeit mit Aktion Baum durchführen. Dafür erhalten sie einen Trikotsatz für ihre Mannschaft von Baumi, dem Maskottchen. Zudem sendet Baumi regelmäßig spannende Videos zum Thema Wald und Klimaschutz an die Waldkicker.

Dieses sportliche Projekt wollen wir mit Sports for Future unterstützen: Für jeden Baum, der von den Waldkickern gepflanzt wird, spenden wir einen Baum für den Kaptagat-Wald in Kenia. Die Anzahl der gepflanzten Bäume wird also verdoppelt!

Projektpartner: WWF (Kipchoge Projekt im Kaptagat-Wald)

Projektunterstützer: Waldkicker

Mehr erfahren <<

UGANDA

Kleinbauern und -bäuerinnen forsten Wälder in Uganda auf

Unser Partnerprojekt ermutigt Kleinbauern in Uganda, aufzuforsten und bestehende Wälder besser zu bewirtschaften. Durch das Projekt wird das Fundament für eine langfristig nachhaltige Landnutzung gelegt, welche die Absorption von Kohlenstoff durch die Bäume und die Speicherung in deren Biomasse garantiert. Gleichzeitig wird die biologische Diversität unterstützt und das Gemeinwohl verbessert.  Mithilfe von Sports4Trees wurde das Projekt mit der Pflanzung von 17.252 Bäumen initiiert.  Bis heute konnten bereits 11.462 Hektar Wald wieder aufgeforstet und Stand Mai 2023 insgesamt 44.245 Bäume gepflanzt werden. Projektstandard: Plan Vivo.

Projektpartner: myclimate

Projektunterstützer: TSG Hoffenheim (Klimaticket), Summer Feeling Bayreuth 2021, Move4Trees

Mehr erfahren <<

NIGERIA

Schulprojekt und Naturgärten mit Aufforstung in Akwa Ibom

Nach dem Projektauftakt im Senegal engagiert sich Sports4Trees auch in Nigeria für „Grüne Schulen“, die sich für Umweltbildung und die Schaffung von Schulgärten einsetzen. Die Schüler*innen und Lehrkräfte werden so zu Botschafter*innen für Umwelt- und Klimaschutz. Durch die Einbindung des Klimaschutzes in den gesamten Schulalltag, die Pflanzung von Wirtschaftsbäumen in den Kommunen und die Folgepflanzungen von Baumsetzlingen entsteht ein nachhaltiges Aufforstungsprogramm mit Skalierungspotenzial. Das Projekt hat sich schnell rumgesprochen und zahlreiche Schulen aus der Gegend möchten sich beteiligen.

Im ersten Projektschritt, fünf Schulen im Jahr 2020 im nigerianischen Bundesstaat Akwa Ibom, wurden die angestrebten 1.500 Setzlinge bereits übertroffen und die ersten fünf teilnehmenden Schulen haben 2.770 Bäume gepflanzt und 5.000 Samen in der Baumschule angelegt. Außerdem wurden über 200 Solarlampen an Schüler*innen ausgeteilt.

In den beiden Jahren darauf kamen jeweils 12 weitere Schulen dazu, in denen insgesamt ca. 600 Bäume und 1000 Baumschulsetzlinge je Schule gepflanzt werden könnten. Zusätzlich wurden je 20 Solarstrahler installiert.

Mittlerweile gibt es das Green School Projekt in Akwa Ibom in Nigeria und im Senegal im fünften Jahr und es wurden beachtliche Erfolge erzielt: Insgesamt wurden in beiden Ländern 41 Green Schools errichtet und über 27.000 Fruchtbäume gepflanzt (Stand Februar 2024). Im weiteren Jahresverlauf sollen fünf weitere Pilotschulen in Nigerias Hauptstadt Abuja, sowie zehn weitere in Akwa Ibom errichtet werden. Diese wurden bereits von der Regierung zugelassen.

Projektpartner: Zenaga, African Centre for Environment, Agriculture Rural Development

Projektunterstützer: Georg-Kerschensteiner-Schule Holdorf, SV Waldhof Mannheim, DFB Aktionsspieltag Klimaschutz, RSV Rugby Damen

Mehr erfahren <<

NIGERIA

Mangroven-Aufforstung in Akwa Ibom

Der Bundesstaat Uyo ist bekannt für seine massiven Erdölschäden und wir wollen dabei helfen, die Natur zu schützen und eine Renaturierung zu ermöglichen. Mangroven eignen sich für diesen Zweck perfekt, da sie verschmutzte Gewässer reinigen, Sauerstoff produzieren und sandigen, schlammigen Boden festigen. Damit werden Ufer und Küsten gestärkt. Angepasst an Extrembedingungen wie tropische Hitze, Salzwasser oder Gezeitenwechsel sind Mangroven wahre Überlebenskünstler und kommen dort vor, wo andere Pflanzen nicht überleben könnten. Die Pflanzung kann aufgrund des Klimas ganzjährig durchgeführt werden.

Bis Ende März 2023 konnten mithilfe des Klimatickets des SV Waldhof Mannheim über 8.911 Mangroven gepflanzt werden. Stand Juni 2023 wurden insgesamt 11.000 Mangroven in Nigeria gepflanzt. Auch der soziale Aspekt kommt nicht zu kurz: Die beschäftigten Einheimischen werden mit warmen Mahlzeiten und Arbeitskleidung versorgt.

Projektpartner: Forstfreunde / Climate Pioneers

Projektunterstützer: SV Waldhof Mannheim

Mehr erfahren <<

TANSANIA

Walderhalt gemeinsam mit indigenen Völkern im Yaeda-Valleys

Hier geht es um den Schutz der Wälder für indigene Jäger*innen und Sammler*innen sowie Wildtiere – und natürlich das Klima. Das Projekt sichert die Landrechte der indigenen Bevölkerung und unterstützt kommunale Landnutzungspläne zum Schutz des größtenteils aus Akazien und Myrrhenbäumen bestehenden Waldgebiets. Die dadurch verringerte Abholzung verhindert, dass Treibhausgase in die Atmosphäre freigesetzt werden.

Ein Wildtierkorridor ermöglicht zudem gefährdeten Wildtierarten, zwischen dem Yaeda-Tal und dem Ngorongoro-Hochland zu wandern. Mit der Unterstützung von Sports4Trees wurden bislang Stand Mai 2023 knapp
6.800 ha Wald (das entspricht 9.800 Fußballfeldern) geschützt.

Projektpartner: myclimate, Plan Vivo / VCS CCB Gold

Projektunterstützer: SID (Kompensationszahlung)

Mehr erfahren <<

DR KONGO

Stärkung von Frauen durch Aufforstung und Sport in Menkaus

In der DR Kongo soll mangelndem Bewusstsein für Klimaschutz und Nachhaltigkeit – aufgrund von Armut und fehlender Bildung –  durch Aufforstung, Schulung und Sport für Frauen entgegengewirkt werden.

Inhalte sind Umweltauswirkungen, nachhaltige Land- und Forstwirtschaft und die Vorteile der Wiederaufforstung und des Klimaschutzes. Die Kombination mit dem vorwiegend von Frauen ausgeübten Sport „Nzango“ birgt einen zusätzlichen Anreiz und Dynamik für das Projekt. 

Am 25. September 2020 erfolgte die erste Landbesichtigung zusammen mit dem Besuch beim «Village Chief« zur traditionellen Einholung der Erlaubnis für den Projektbeginn. Mit der Vermessung der Fläche konnten die Projektmitarbeiter*innen vor Ort ab dem 5. Oktober 2020 beginnen und zwischen dem 28. Oktober und 7. November 2020 wurde das Grundstück vorbereitet. 

Obwohl die Corona Pandemie den Projektfortschritt erschwerte, konnten zum Ende der ersten beiden Projektphasen (September 2021) 7.150 Setzlinge gepflanzt werden und somit mehr als vorab geplant (6.750). Über 700 Personen wurden bereits in das Projekt involviert.

Projektpartner: Zenaga, ASEAD – Academy of Sciences & Engineering for Africa Development

Mehr erfahren <<

SÜDAFRIKA

Hockey-Wald der Damen-Nationalmannschaft

Die Damen-Hockey-Nationalmannschaft stellt sich ihrer Verantwortung für den Planeten und handelt: Die Damen haben mit Hilfe der Grootbos Foundation in Südafrika einen Hockey-Wald ins Leben gerufen. Dieser Wald steht auch für andere Nationen, Hockeyspieler*innen, Fans und Supporter*innen zum Bepflanzen bereit. 25€ kostet ein Baum – dafür stellen die Danas sicher, dass die Bäume im Hockey-Wald gepflanzt werden und senden ein Zertifikat mit den Koordinaten der Bäume. Bislang haben die Danas zusammen mit ihren Unterstützer*innen 900 Bäume gepflanzt.

Projektpartner: Grootbos Foundation

Projektunterstützer: Hockey-Nationalmannschaft

Mehr erfahren <<

PHILIPPINEN

2.000.000 Mangroven für den Malizia Mangrove Parks

Der Segler Boris Herrmann und sein Team Malizia haben gemeinsam mit der Mama Earth Foundation den Malizia Mangrove Park auf den Philippinen ins Leben gerufen. Dort sollten eine Million neu gepflanzte Mangroven zu den schon vorhandenen hinzukommen und damit ein enorm wichtiger Beitrag zu Wiederherstellung des Ökosystems leisten sowie hohe Mengen CO2 binden. Sports4Trees hat das Projekt im November 2020 mit einer Spende in Höhe von 33.000€ bzw. der Anpflanzung von 100.000 Mangroven unterstützt.  Das Mangroven-Spendenziel von einer Million Mangroven wurde im März 2024 erreicht, das neue Ziel lautet nun: ZWEI MILLIONEN!
Aktueller Stand: 1.708.855 Mangroven (Juni 2024). Um das Ziel von zwei Millionen Mangroven zu erreichen, fehlen noch 291.145 Mangroven.

Projektpartner: Malizia Mangroves Park

Projektunterstützer: Team Malizia

Mehr erfahren <<